Stiftung Ökowerk Emden: Eine Ideenschmiede für die Welt

SalFar steht für „Saline Farming“ und ist der Name eines internationalen Projektes, das die EU ins Leben gerufen hat, um innovative und neue Methoden bei der landwirtschaftlichen Nutzung von salzhaltigen Böden zu entwickeln. An der Küste Ostfrieslands, direkt hinter einem hohen Deich an der Emsmündung, befindet sich eines der zehn europäischen SalFar-Forschungslabore. Denn das Ökowerk in Emden vertritt Deutschland in dem ambitionierten Programm zu dem sechs weitere Nordsee-Anrainerstaaten beitragen: Norwegen, Schweden, Dänemark, Holland, Belgien und Großbritannien sind auch mit dabei. Insgesamt arbeiten 14 sehr unterschiedliche Partner an der Untersuchung, darunter auch Universitäten für die akademische Begleitung. „Wir sind eine gute Kombination aus Denkern und Machern“, meint Detlef Stang, Geschäftsführer der Emder Stiftung und deutscher Projektleiter für SalFar. „Stiftung Ökowerk Emden: Eine Ideenschmiede für die Welt“ weiterlesen

Austernsammeln im Watt: Ostfriesische Noblesse

Französische Lebensart an der Nordsee: Denn frische Austern sammeln, das geht auch in Ostfriesland! Wenn die Winde günstig stehen, dann kullern sie einem manchmal direkt vor die Füße. So genau geschehen im Niedersächsischen Watt an einem warmen Spätsommertag. Wohin man schaut, überall liegen sie am Boden, verstreut über den schillernden Schlickteppich – da greift die Dame von Welt doch gleich beherzt zu. Man muss sie nur noch aufheben und schon hat man sie in der Hand, die Delikatesse der Meere. Da fragt sich der Gourmet unwillkürlich: Warum noch in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? „Austernsammeln im Watt: Ostfriesische Noblesse“ weiterlesen

Einmalig: Mit der Postkutsche durch das Wattenmeer

Hilgenriedersiel ist heute ein stiller Fleck am Deich, mit grasenden Kühen und Schafen und dem einzigen Naturbadestrand an der gesamten Küste. Das war vor knapp 200 Jahren noch ganz anders, als landesweit ein einzigartiger Service für die ersten Touristen auf Norderney zur Verfügung stand: Mit der Postkutsche ging es mitten durchs Wattenmeer! Damals war der Sielort ein bedeutender Verkehrsknotenpunkt auf dem Weg nach Norderney, hier tobte das Leben und das bunte Treiben der ankommenden und abfahrenden Gäste. „Einmalig: Mit der Postkutsche durch das Wattenmeer“ weiterlesen

Visionäres vom Wattenmeer: Wenn Wattführer zu Marketingexperten werden

11.500 Quadratkilometer ist es groß, dieses weltweit einzigartige amphibische Gebilde, das sich rund 500 Kilometer entlang der niederländischen und deutschen Küste bis vor Dänemark zieht. 2009 ist es von der UNESCO zum Weltnaturerbe der Menschheit ernannt worden: das Wattenmeer. Zwar war der Nationalpark Wattenmeer durch deutsche Gesetzgebung schon lange geschützt, doch die internationale Auszeichnung adelte das Schwemmland im Norden Deutschlands und stellte es auf eine Stufe wie den Grand Canyon in Nordamerika oder das Great Barrier Reef in Australien. Seitdem heißt es im bis dahin eher zurückhaltenden ostfriesischen Tourismus-Marketing ganz weltmännisch „Welcome to the Wadden Sea World Heritage Site“. Nun sage keiner, Ostfriesland sei nicht vorbereitet auf internationale Besucher! „Visionäres vom Wattenmeer: Wenn Wattführer zu Marketingexperten werden“ weiterlesen

Lebensrettend: Kostbares Blut vom kleinen Wattwurm

Weltweit fehlen jährlich mindestens 75 Millionen Liter an Blutspenden. Das Lebenselexier des Menschen ist Mangelware – und ausgerechnet der Wattwurm scheint hier eine Lösung zu bieten: Denn er transportiert mit einem Molekül Sauerstoff in seinem Körper, das dieses genauso gut auch im Blut von Säugetieren erledigen kann. Warum also dieses Wundermittel des Wurms, eine Art Ersatz-Hämoglobin, nicht als künstliche Blutkonserve für uns Menschen nutzen? „Lebensrettend: Kostbares Blut vom kleinen Wattwurm“ weiterlesen

Das Original ist aus Upleward: Schlickschlittenrennen

Ganz im Westen und ganz im Osten der ostfriesischen Halbinsel liegen die Metropolen eines Sports, den man nur im Wattenmeer ausüben kann: das Schlickschlittenrennen. Im Spätsommer zieht es wahre Heerscharen zu den „Wältmeisterschaften“ in einen kleinen Ort in der Krummhörn. Im Frühsommer können sich die Fans der Sportart beim  Watt’n Schlick-Festival im friesischen Dangast schon Mal aufwärmen. Doch die größte Veranstaltung dieser Art und die mit der längsten Tradition ist einfach das ostfriesische Original in Upleward südlich von Greetsiel. Seit mehr als dreißig Jahren „Das Original ist aus Upleward: Schlickschlittenrennen“ weiterlesen

Im Zweifelsfall tödlich: Trügerisches Wattenmeer

„Ich stehe hier auf einer Plat und muß ertrinken.“ Mit diesen wenigen Worten wurde er unsterblich. Tjark Evers aus Baltrum ist nur 21 Jahre alt geworden. Doch seine überaus bewegenden Zeilen, die er im Angesicht des nahenden Todes seiner Familie auf der heimatlichen Insel zum Abschied schrieb, währten weit über sein kurzes Leben hinaus. Sie rühren die Menschen bis heute. Wie gefährlich Nebel und schlechte Sicht im Wattenmeer werden können, davon zeugt sein unbarmherziges Schicksal, eine der tragischsten Geschichten Ostfrieslands, die historisch überliefert ist. Sie passierte vor gut 150 Jahren, am vierten Advent des Jahres 1866, direkt vor der Insel Baltrum. „Im Zweifelsfall tödlich: Trügerisches Wattenmeer“ weiterlesen

Mond: Einfach ein unglaublich anziehender Erdtrabant

Nirgendwo kann man den Kräften des Kosmos so nahe kommen wie am Wattenmeer. Gewaltige Wassermengen werden hier ständig in Bewegung gesetzt im ewigen Wechsel zwischen Ebbe und Flut. Verantwortlich für das von der UNESCO zum Weltnaturerbe geadelte Naturspektakel in Ostfriesland und entlang einer insgesamt 400 Kilometer langen Küstenlinie ist unser Erdtraband: der Mond. „Mond: Einfach ein unglaublich anziehender Erdtrabant“ weiterlesen

Angriff aus dem Wattenmeer

Ostfrieslands Küste ist Schauplatz einer der ersten und besten Spionagethriller der Literaturgeschichte: „Das Rätsel der Sandbank“. Nicht weniger als die Invasion Englands sollte von dem dünn besiedelten und von vielen Wasserläufen durchzogenen Landstrich erfolgen. Der Roman, 1903 vom irischen Schriftsteller Erskine Childers verfasst, war so wirklichkeitsnah, dass sich die britische Regierung einst veranlasst sah, ihre Truppenstärke an den offensichtlich nicht gut geschützten Küstenabschnitten Englands erheblich auszubauen. „Angriff aus dem Wattenmeer“ weiterlesen