Von einem, der in die Welt zog, um in Ostfriesland seine Heimat zu finden

Auch die Medien merkten schnell, da ist einer, der hat etwas zu sagen: Kraft seines Amtes, aber auch angetrieben von einer Leidenschaft, die ihn stets für Natur und Menschen gleichermaßen streiten lässt. Nachhaltigkeit ist sein großes Thema, für die Umwelt wie für das „Ökowerk Emden“ , um dessen Wirtschaftlichkeit und Existenzsicherung es ihm auch immer geht. Die Rede ist von Detlef Stang, dem Geschäftsführer des weit über die Region hinaus bekannten Umweltbildungszentrums an der Ems. Das dies heute so ist, ist auch ihm zu verdanken, der die Geschicke der Stiftung nun seit fast siebzehn Jahren ausgesprochen erfolgreich führt.

„Von einem, der in die Welt zog, um in Ostfriesland seine Heimat zu finden“ weiterlesen

Im Portrait: Detlef Stang, Macher und Mensch

Der Geschäftsführer vom Ökowerk Emden ist ein ganz besonderer Chef. Das spüren alle, die mit ihm zu tun haben: die Mitarbeiter, Pädagogen, Gäste und Besucher des weit über die Region hinaus bekannten Umweltbildungszentrums. Wenn Detlef Stang nun bald in Rente geht, dann werden es am Ende genau 16 Jahre und elf Monate sein, in denen er die Geschicke der großartigen Anlage an der Ems geleitet hat. Dabei deutete in der Schulzeit des heute 65jährigen nicht gerade viel auf eine Berufskarriere und Leitungsfunktionen im In- und Ausland hin.

„Im Portrait: Detlef Stang, Macher und Mensch“ weiterlesen

Die große Liebe: einmal Afrika, immer Afrika

Ostfriesland ist seine Heimat, doch sein Herz hängt an Afrika. Als junger Mann, das Universitätsdiplom als Internationaler Agrarwissenschaftler gerade in der Tasche, beginnt Detlef Stang seine berufliche Laufbahn in der Demokratischen Republik Kongo, die damals, 1985, noch Zaire heißt und von Mobutu beherrscht wird. Fast zwanzig Jahre wird er auf dem schwarzen Kontinent arbeiten, immer im Dienst für namhafte Firmen und Organisationen. Diktatoren, Völkermord, Apartheid – Detlef Stang hat alles erlebt und gesehen in afrikanischen Ländern, auch viel Leid und Hunger. Doch die Liebe zu Afrika war von Anfang da und ist immer geblieben: zu den Menschen und der Schönheit einer gewaltigen Natur.

„Die große Liebe: einmal Afrika, immer Afrika“ weiterlesen

Was man wohl machen würde, wenn man Häuptling von Ostfriesland wäre? Das fragen wir in dieser Rubrik auch Detlef Stang. Aber vorher muss er erst noch sieben andere beantworten:

1. Was gefällt Ihnen an Ostfriesland, Herr Stang?

Mir gefällt an Ostfriesland die Ruhe, der Frieden und die Beschaulichkeit.

2. Was nicht?

Dazu fällt mir jetzt spontan nichts ein.

„Nachgefragt: Heute beim Umweltexperten Detlef Stang“ weiterlesen

Das Rätsel der Vermessung ist gelöst: Hier war’s!

„Gauß und der Granitstein auf Langeoog“ – diese spannende Geschichte kann weiter geschrieben werden. Denn einem Experten für historische Messpunkte aus Hannover, André Sieland, ist es im Herbst 2020 gelungen, den originalen Standort der historisch ersten Landesvermessung  von Langeoog zu seinen Nachbarinseln und der Küste zu verorten. Dieser befand sich vor dem heutigen Wasserturm und direkt neben der Aussichtsplattform mit dem Fernrohr, und zwar rechts in den Wildrosenbüschen, wie die erstmals durchgeführten Messungen ergaben. Ostfriesland gehörte damals zum Königreich Hannover. Damit war auch Langeoog Teil der berühmten Gauß’schen Landesvermessung, die nächstes Jahr ihr 200jähriges Jubiläum feiert.


Sorgfältige Vorbereitung: Geodät Sieland vom Landesvermessungsamt aus Hannover erklärt seine Berechnungen.

Auf dem sandigen Boden der Kaapdünen hatte der langjährige Mitarbeiter von Carl Friedrich Gauß, Georg Wilhelm Müller, im Juni 1841 unter schwierigen Bedingungen seine historische Messstation errichtet, um mit den modernsten Geräten seiner Zeit und mit Hilfe der Mathematik Winkel zu messen und weit entfernte Distanzen zu berechnen. Das war aus originalen Briefwechseln bereits bekannt. Doch wo stand Müller damals genau und blickte in sein Fernrohr? Wo war der originale Messpunkt? Denn im Gegensatz zu einem – viel jüngeren – Messpunkt der Preußen, von dem noch das obere Ende eines Granitpfeilers links aus dem Sand lugt, war bisher unbekannt, wo die Vermessung durch Gauß und seinen Mitarbeiter Müller auf Langeoog eigentlich genau statt fand.

Das Rätsel ist nun gelüftet. Dem originalen Standort genähert hat sich Sieland dabei auf mehreren Wegen. Zum einen sind die alten Koordinaten der Gauß`schen Landesvermessung noch heute bekannt. Sie sind in einem Verzeichnis festgehalten, das Historiker der Landesvermessung als das „Wittstein’sche Koordinatenverzeichnis“ kennen, und das auch die originale Koordinate für den damaligen Langeooger Messpunkt nennt. Sieland hat sich aber für seine Feldforschung neben dieser absoluten Zahl noch auf ein anderes, relatives, Verfahren gestützt: Er hat ausgehend von gut bekannten und lagestabilen Messorten, bei denen bis heute die historischen Koordinaten mit den aktuellen nahezu identisch sind – von Jever, Hage und Pilsum – die Koordinaten des Langeooger Standorts errechnet. Der Mittelwert aus allem ergab dann die von Sieland ermittelte Koordinate: 32 399 530,518 (East) und 5 956 497,418 (North) in Metern.

Mit den Zahlen als Grundlage ging es am 12. September vor Ort ins Gelände, um den rechnerisch ermittelten Punkt vom Papier in die Natur zu übertragen. Da war der Wasserturm wiederum sehr hilfreich, denn die Koordinaten seiner acht Ecken waren als feste Bezugsgröße bekannt, so ließen sich genaue Entfernungsangaben von den Ecken des Wasserturms zu dem alten Vermessungspunkt im Voraus errechnen. Mit dem Maßband wurden diese Entfernungen dann genau von den Ecken am Sockel des Wasserturms ausgehend gemessen: die Punktabsteckung des historischen Gauß’schen Messpunktes führte in die Büsche mit den Wildrosen. Genau hier war’s! Von hier wurden die ersten Dreiecke über Land und Wattenmeer gezogen: zwischen Langeoog-Baltrum-Dornum, Langeoog-Baltrum-Esens, Langeoog-Dornum-Esens und Langeoog-Esens-Spiekeroog.

Das originale Postament der Gauß’schen Messung, ein etwa 1,20 Meter hoher, gemauerter Pfeiler mit quadratischem Grundriss und einer Kantenlänge von 31,2 Zentimetern, hat die Jahrhunderte nicht überdauert. Messungen mit einer Sonde und eine Probegrabung lieferten dazu keine Belege.

Hauptberuflich ist André Sieland Fachgebietsleiter bei der Landesvermessung und Geobasisinformation beim LGLN in Hannover und dort für die Festpunktfelder zuständig. Zudem ist er Autor eines Buches, das nächstes Jahr pünktlich zum Jubiläum erscheinen wird, und erstmals sämtliche Korrespondenz von Gauß und seinen Mitarbeitern vorstellen wird. Die Forschung auf Langeoog ist Teil seiner Buchrecherche. Unter den rund tausend Briefen finden sich unglaublich lebendige Passagen über die Vermessung Ostfrieslands. Eine einzige Fundgrube, nicht nur für Langeooger.

Das Land Niedersachsen wird das Jubiläum der Königlich Hannoverschen Landesvermessung in 2021 mit vielen Veranstaltungen im Land würdigen.

Ganz oben auf dem Langeooger Wasserturm: Experte Sieland mit dem historischen Dreiecksnetz für Ostfriesland.

***

Der digitale Hut: Ostfriesland Reloaded gefällt mir!

Ostfriesland Reloaded ist nicht kommerziell. Durch den Verzicht auf Werbung können Sie sich ganz auf den Inhalt konzentrieren: auf spannende Themen, unterhaltsame Texte und faszinierende Bilder. Gefällt Ihnen Ostfriesland Reloaded? Dann können Sie freiwillig dafür 1 Euro spenden – oder auch mehr. Die Höhe können Sie direkt über die Pfeile steuern. Vielen Dank für Ihre Wertschätzung.

1.00 €

Und sie dreht sich noch! Die Bockwindmühle von Dornum, ein Pionier der frühen Windkraft

In Sichtweite zu den Windrad-Giganten unserer Tage steht ein echter Pionier der Windkraft: Die Bockwindmühle von Dornum. Dieser Mühlentyp ist der älteste in Europa und nutzte den Wind zum Antrieb lange bevor sich die bekannten Holländermühlen verbreiteten. Die Dornumer Mühle ist „Und sie dreht sich noch! Die Bockwindmühle von Dornum, ein Pionier der frühen Windkraft“ weiterlesen

Die Vermessung der Welt oder ganz viele Dreiecke für Ostfriesland

Über Carolinensiel und Wangeroog bin ich westlich nicht hinausgekommen. Außer auf Norderney soll auf den übrigen Inseln kaum ein Unterkommen zu finden seyn, Postament und Signalpfähle müßen vom festen Lande herbeygeholt werden, bey stürmischer Witterung ist man festgebannt; zwischen Wangeroog und Borkum, die 11 Meilen auseinander liegen, sollen auf den übrigen Inseln gar keine Thürme liegen, die von Ferne sichtbar sind, und dabey die Kuppen der Sand-Dünen, welche die höchsten Punkte abgeben, sehr beweglicher Natur seyn.

Ostfriesland ist am 29. März 1841 noch Terra Incognita für Georg Wilhelm Müller. Doch das sollte sich bald ändern, denn der Empfänger dieser Zeilen ist kein geringerer als Carl Friedrich Gauß, der mit der Landesvermessung des Königreichs Hannover beauftragt war. Seit 1821 ist man schon dabei, das ganze Land mit Dreiecken zu überziehen und zu vermesssen, doch eine Randzone fehlt noch: die ostfriesische Küste und ihre vorgelagerten Inseln. „Die Vermessung der Welt oder ganz viele Dreiecke für Ostfriesland“ weiterlesen

Gauß und der Granitstein auf Langeoog

Ein kleines Quadrat aus Stein guckt aus dem Boden. Ganz unscheinbar liegt es neben der eigentlichen Attraktion auf den Kaapdünen von Langeoog: dem Wasserturm. Der Blick der meisten Besucher geht an dieser Stelle nach oben oder in die Ferne auf die Weiten der Dünenlandschaft und die Nordsee. Nach unten fällt er eher selten. Dabei hat der Granitstein neben dem Wahrzeichen der Insel viel zu erzählen. Denn die Platte mit dem eingeritzten Kreuz in der Mitte ist eigentlich das oberste Ende eines Pfeilers, der hier in den Boden geht. Und der befindet sich an historisch bedeutender Stelle. „Gauß und der Granitstein auf Langeoog“ weiterlesen

Man hat das wunderbare Gefühl, als schaue man ihm gerade über die Schulter, wie er in Ostfriesland seine Postamente errichtet oder in dunkle Rauchschwaden blickt: So lebendig ist der Brief geschrieben, mit dem Georg Wilhelm Müller ausführlich Carl Friedrich Gauß in Göttingen über den Fortgang der Vorbereitungen für die geplante Landesvermessung auf den Ostfriesischen Inseln und der Küste informiert. Auf Norderney sollten die ersten Peilungen gemacht werden, wie dem im Original erhaltenen Rapport vom 15. Juni 1841 zu entnehmen ist. Von der Insel schreibt Müller auch seinem Chef – Sr Hochwohlgeboren |dem Herrn Hofrath Gauss |Ritter mehrerer Orden |etc etc etc |in |Göttingen – und berichtet etwa von den Gefahren, die einem Geodäten in hohen Kirchtürmen direkt unter Glocken drohen: „Als wäre es Gestern: Bezaubernder Briefwechsel“ weiterlesen